[an error occurred while processing this directive]
 

Das aktuelle Ereignis

Todestag von Georg Friedrich Händel (14. April 1759)

250. Todestag am 14. April 2009



Kurzinformationen

Gemälde/Portrait von Georg Friedrich Händel
Georg Friedrich Händel (1685-1759), Porträt von Balthasar Denner, 1733
Foto: Deutsches Historisches Museum
  Komponist
  • geboren am 23. Februar 1685 in Halle an der Saale
  • gestorben am 14. April 1759 in London

 

 

 

 
 

Hörzitat (1'15") aus: Dokument
DRA Babelsberg B010376460

Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.


Georg Friedrich Händel war ein vielseitiger Komponist, der schon zu Lebzeiten große Berühmtheit erlangte und dessen Kompositionen zu den populärsten Werken der Barockmusik zählen. In Halle geboren und aufgewachsen, erfuhr er in seiner Geburtstadt bei Friedrich Wilhelm Zachow seine erste musikalische Ausbildung, die ihn nachhaltig prägte. 1702 erhielt er eine Anstellung als Organist am reformierten Dom der Stadt, doch schon im Jahr darauf ging Händel nach Hamburg. Er wirkte zunächst als Geiger, dann als Cembalist an der Oper am Gänsemarkt. 1706-1710 bereiste Händel Italien. Er komponiert eine große Zahl italienischer Kantaten für den Fürsten Francesco Ruspoli. Auch die Aufführung seiner ersten italienischen Oper "Rodrigo" und die der Oper "Agrippina" fielen in diese Zeit. Nach einer kurzen Station in Hannover zog Händel 1712 nach England, das zu seiner neuen Heimat wurde. Er komponierte zahlreiche Werke für den englischen König, etwa die "Wassermusik", und erlebte eine Blütezeit der italienischen Oper. Mit nachlassendem Interesse des englischen Adels an dieser Musikgattung beendete Händel 1738 seine Opernlaufbahn und wendete sich der Komposition von Oratorien zu. Mit "Der Messias" erlangte er Weltruhm. Neben Vokalmusik schuf Händel auch ein umfangreiches Instrumentalwerk, wie seine Orgelkonzerte, die zwölf Concerti grossi oder die Sammlung von Cembalo-Suiten "Suites de Pièces pour le Clavecin".

Die vorgestellte Aufnahme wurde im Händel-Haus in Halle auf einem Cembalo von Hans Ruckers d.Ä. von 1599 eingespielt, das zu den wertvollsten Stücken der Instrumentensammlung gehört. Die Auswahl der im Folgenden aufgeführten Rundfunkaufnahmen aus dem DRA Babelsberg spiegelt die Händel-Rezeption in der DDR und in Händels Geburtstadt Halle wider.


Aufnahmen

Stand: 27. März 2009
[an error occurred while processing this directive]