[an error occurred while processing this directive]
 

Das aktuelle Ereignis

Verleihung des Nobelpreises für Physik an Karl Ferdinand Braun und Guglielmo Marconi in "Anerkennung ihrer Verdienste um die Entwicklung der drahtlosen Telegraphie" (10.12.1909)

100. Jahrestag am 10. Dezember 2009



Kurzinformationen

Foto: Guglielmo Marconi um 1908
Guglielmo Marconi, circa 1908
Foto: Pach Brothers, Prints & Photographs Division, Library of Congress, LC-USZ62-39702
 

Hörzitat 1 (0'23") aus: Dokument
DRA Frankfurt B004664713

Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.

Hörzitat 2 (1'07") aus: Dokument
DRA Frankfurt 3852333

Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.

Hörzitat 3 (2'29") aus: Dokument
DRA Frankfurt B011183467

Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.

Hörzitat 4 (0'52") aus: Dokument
DRA Frankfurt B011185927

Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.

 

 

Mit der Verleihung des Nobelpreises für Physik an Karl Ferdinand Braun (1850-1918) und Guglielmo Marconi (1874-1937) ehrte das Nobelpreiskomitee zwei Männer, die bereits Ende des 19. Jahrhunderts mit bahnbrechenden Erfindungen die Grundlagen für die Entwicklung der drahtlosen Telegraphie geschaffen hatten.

Aufbauend auf den Nachweis der elektromagnetischen Wellen durch Hertz gelang dem italienischen Erfinder und Geschäftsmann Guglielmo Marconi 1894 erstmals das Senden von Radio-Funksignalen. Nachdem die italienische Post und Marine kein Interesse an der Verwertung seiner Entwicklungen gezeigt hatten, ging Marconi nach England, wo ihm 1897 erste Vorführungen drahtloser Funkanlagen gelangen. 1899 glückte die erste Funkverbindung über den Ärmelkanal und schließlich 1901 die erste drahtlose Verbindung von Poldhu/Südengland über den Atlantik nach dem 3400 Kilometer entfernten Neufundland.

Karl Ferdinand Braun
Karl Ferdinand Braun
Foto: DRA

Ohne die Arbeiten des deutschen Physikers Karl Ferdinand Braun wäre Marconi das drahtlose Senden über derart weite Entfernungen allerdings nicht gelungen. Erst mithilfe des so genannten "Braun-Senders" konnte Marconi die bis dahin schwache Reichweitenleistung seiner Konstruktion überwinden. Ebenso profitierte er von den Braunschen Erkenntnissen in der Ferntelegrafie und dem Richtfunk. Auf den Wissenschaftler und Hochschullehrer Braun gingen zudem zahlreiche weitere Erfindungen zurück, wie beispielsweise die für die Entwicklung des Fernsehens maßgebliche Braunsche Röhre.

Mit der doppelten Preisverleihung an diese unterschiedlichen Persönlichkeiten bewies das Nobelpreiskomitee seine Weitsicht: Die drahtlose Telegraphie, die neben der drahtlosen Nachrichtenübermittlung auch die Entwicklung des Rundfunks auf den Weg brachte, läutete zweifellos ein neues Kommunikationszeitalter ein.


Aufnahmen

 

Weitere Informationen zur Nobelpreisverleihung (u.a. Begründungstext für Nobelpreisverleihung und Dankesreden von Marconi und Braun) unter:
http://nobelprize.org/nobel_prizes/physics/laureates/1909

Stand: 16. November 2009
[an error occurred while processing this directive]