[an error occurred while processing this directive]
 

Das aktuelle Ereignis

Geburtstag von Louise Schroeder (2. April 1887)

125. Geburtstag am 2. April 2012



Kurzinformationen

Foto: Louise Schroeder und Jakob Steffan während der "Rittersturz-Konferenz" in Koblenz 1948

Louise Schroeder und Jakob Steffan während der "Rittersturz-Konferenz" in Koblenz 1948
Quelle: Wikimedia Commons / Bundesarchiv, B 145 Bild-F046121-0040 / Vollrath / CC-BY-SA

   
Politikerin
  • geboren am 2. April 1887 in Altona
  • gestorben am 4. Juni 1957 in West-Berlin

 
 
 
 

Hörzitat (3'14") aus: Dokument
DRA Frankfurt B004893520



Als Tochter eines sozialdemokratischen Bauarbeiters interessierte sich die spätere Berliner Oberbürgermeisterin und Bundestagsabgeordnete bereits früh für sozialpolitische Themen und gehörte als eine der wenigen Frauen zunächst der Weimarer Nationalversammlung und später als Abgeordnete für den Wahlkreis Schleswig-Holstein dem Reichstag (1920-33) an. Von 1923 bis 1925 als Vorsteherin des Altonaer Pflegeamtes, hatte sie wesentlichen Anteil an der Gründung der "Arbeiterwohlfahrt" und blieb bis zur "Machtergreifung" der Nationalsozialisten deren Vorsitzende in Schleswig-Holstein. Während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft sämtlicher öffentlicher und sozialfürsorglicher Ämter beraubt, knüpfte sie nach Kriegsende wieder aktiv an ihr früheres politisches und soziales Engagement an. Sie wurde zunächst in den Vorstand der Berliner Sozialdemokraten und nachfolgend in die Stadtverordnetenversammlung gewählt, bevor sie im Auftrag der Alliierten Kommandantur von Mai 1947 bis Dezember 1948 als Berliner Oberbürgermeisterin amtierte. Louise Schroeder vertrat damit Ernst Reuter, der auf Drängen der russischen Behörden sein Amt als Oberbürgermeister vorerst nicht antreten durfte. Durch ihr beherztes Auftreten gegenüber den alliierten Behörden und während der Zeit der Berlin-Blockade sowie durch ihr leidenschaftliches Eintreten für die Nöte und Sorgen der Bevölkerung erlangte sie in und außerhalb von Berlin große Beliebtheit.


Aufnahmen

 

Siehe auch die DRA-CD:

CD-Cover Frauenstimmen 1908-1997

Erschienen in der Reihe "Stimmen des 20. Jahrhunderts". Eine Produktion des Deutschen Historischen Museums Berlin, des Süddeutschen Rundfunks Stuttgart und des Deutschen Rundfunkarchivs Frankfurt/M. und Potsdam - Babelsberg.

 

Stand: 14. März 2012
[an error occurred while processing this directive]