[an error occurred while processing this directive]
 

Das aktuelle Ereignis

Geburtstag von Friedrich Wolf (23.12.1888)

125. Geburtstag am 23. Dezember 2013



Kurzinformationen

Foto: Friedrich Wolf in Stuttgart um 1928

Friedrich Wolf in Stuttgart um 1928
Foto: Privatarchiv Andrea Wolf

  Schriftsteller, Dramatiker, Arzt, Kulturpolitiker
  • geboren am 23. Dezember 1888 in Neuwied am Rhein
  • gestorben am 05. Oktober 1953 in Lehnitz bei Oranienburg

 
 

Hörzitat 1 (1'26") aus: Dokument
DRA Frankfurt K000954411


Hörzitat 2 (1'27") aus: Dokument
DRA Babelsberg K001445946



Friedrich Wolf gehörte in den zwanziger und dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts zu den namhaften deutschen Dramatikern und Schriftstellern. Besonders im Bereich des politischen Theaters und als Autor der programmatischen Schrift "Kunst ist Waffe" und des Gesundheitsratgebers "Die Natur als Arzt und Helfer" wurde er bis 1933 bekannt. Nach 1945 wirkte er kulturpolitisch am Aufbau eines "anderen Deutschlands" mit. In der DDR Teil des literarischen Kanons, ist er als politischer Schriftsteller, Exilant und DDR-Remigrant in weiten Teilen Deutschlands in Vergessenheit geraten.

Wenig bekannt ist das frühe Wirken des bekennenden Kommunisten mit jüdischen Wurzeln im Rundfunk. Auf der Suche nach zeitgemäßen, massenwirksamen Kommunikationsformen begrüßte er euphorisch das neue Medium. Bereits ab 1926, gerade drei Jahre nach dessen Geburtsstunde, trat er regelmäßig mit Lesungen und Vorträgen in Erscheinung. Besonders wirkungsvoll war seine Hörspielarbeit: Mit "S.O.S. … rao rao … Foyn – 'Krassin' rettet 'Italia'" gelang Wolf einer der größten Hörspielerfolge der Weimarer Republik. Darin dramatisierte Wolf die Ereignisse um die Rettung der Mannschaft des bei einer Nordpolexpedition verunglückten Luftschiffs Italia 1928. Am 5. November 1929 unter großer Resonanz ausgestrahlt, gilt es als ältestes vollständig überliefertes Hörspiel in deutscher Sprache. Auch aufgrund der Gestaltung ragt es aus der damaligen Hörspielproduktion heraus: Wolf machte den Funk selbst zum Protagonisten der Handlung und nutzte ihn als Gestaltungsmittel. Mit der Darstellung des Funks als rettendes und die Menschen verbindendes Moment verband er seine Botschaft von der Solidarisierung der Weltbevölkerung durch die Technik. Als herausragende Hörspielproduktion nach seiner Rückkehr aus dem Moskauer Exil 1945 gilt "Professor Mamlock", ausgestrahlt am 8. November 1945 im Berliner Rundfunk. Inszeniert nach dem international erfolgreichen Bühnenstück von 1933, setzt es sich anhand der Geschichte des jüdischen Arztes Mamlock mit Antisemitismus und Judenverfolgung durch die Nationalsozialisten auseinander. Bis zu seinem Tod 1953 trat Wolf mehrfach als Redner im Rundfunk der DDR auf. Darüber hinaus kam es zu zahlreichen Wiederaufnahmen und Neuinszenierung von Hörspielen und Texten aus seiner Feder in Rundfunksendern der DDR, aber auch der Bundesrepublik.

CD-CoverZum 125. Geburtstag des Autors stellt die CD "Friedrich Wolf – Ein Rundfunkpionier" Tondokumente aus den Beständen des Deutschen Rundfunkarchivs zum Wirken und Auftreten Friedrich Wolfs im Rundfunk vor. Die CD in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Wolf-Gesellschaft e.V. erscheint Mitte Dezember 2013.

 


Aufnahmen

 

Stand: 04. Dezember 2013
[an error occurred while processing this directive]