[an error occurred while processing this directive]
 

Das aktuelle Ereignis

Geburtstag von Wilhelm Marx (15.01.1863)

150. Geburtstag am 15. Januar 2013



Kurzinformationen

Foto: Reichskanzler Wilhelm Marx mit Kabinettskollegen, Abgeordneten und
          Rundfunkvertretern bei seiner Rundfunk-Ansprache zu Weihnachten 1923

Reichskanzler Wilhelm Marx (links) mit Kabinettskollegen, Abgeordneten und Rundfunkvertretern bei seiner Rundfunk-Ansprache zu Weihnachten 1923
Foto: Bundesarchiv, Bild 102-00230 / CC-BY-SA

  Jurist, Zentrumspolitiker, Reichskanzler der Weimarer Republik
  • geboren am 15. Januar 1863 in Köln
  • gestorben am 05. August 1946 in Bonn

 

Hörzitat (1'19") aus: Dokument
DRA Frankfurt K000671213



Wilhelm Marx ist schon im Kaiserreich in der katholisch-politischen Zentrumsbewegung aktiv. Seit 1899 Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses wird er 1910 auch Mitglied des Reichstages. Nach der Revolution 1918 wirkt er 1919/20 in der Weimarer Nationalversammlung mit und gehört ab 1920 wieder dem Reichstag an. Auf Grund seiner Fähigkeiten zum Ausgleich wird er 1922 Vorsitzender seiner Zentrumspartei und am 23. November 1923 erstmals Reichskanzler. In seinen beiden Amtszeiten 1923-1925 und 1926-1928 leitet er drei bürgerliche Minderheitskabinette und ein viertes unter Einschluss der rechts-konservativen DNVP. Im konfliktbeladenen politischen Geschehen der Weimarer Republik trägt Marx viel zur Stabilisierung der Verhältnisse bei und hat mit gut drei Jahren als Kanzler die längste Amtszeit. 1925 unterliegt er allerdings Hindenburg bei der Wahl zum Reichspräsidenten, weil ihn das katholische Lager nicht vollständig unterstützt. 1932 scheidet Marx aus der Politik aus.

Die aktive politische Zeit von Wilhelm Marx liegt im Wesentlichen vor Beginn der Aufzeichnung von Rundfunksendungen ab 1929. Es sind nur zwei Originaltonaufnahmen überliefert: Erstens eine Regierungserklärung zur Londoner Konferenz über den Dawes-Plan vom 23. August 1924. Marx nimmt darin Bezug auf zwei zentrale Konfliktthemen der Weimarer Zeit, die Reparationszahlungen und die Besetzung des Rheinlands in Folge des Ersten Weltkriegs und der Versailler Verträge. Die Erklärung wurde mehr als zwei Jahre nach der eigentlichen Rede in Auszügen für die Sammlung Wilhelm Doegen nachgesprochen.
Die zweite Aufnahme ist ein später Debattenbeitrag zur angestrebten Wiederwahl Hindenburgs zum Reichspräsidenten in der Sitzung des Deutschen Reichstags am 26.02.1932, der von der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft mitgeschnitten wurde, aber nicht zur Rundfunk-Übertragung vorgesehen war. Trotz der spärlichen Überlieferung ist Wilhelm Marx mit der Rundfunkgeschichte eng verbunden als der Reichskanzler, der kurz nach der Einführung des Rundfunks in Deutschland und kurz auch nach seinem eigenen Amtsantritt 1923 als erster Reichskanzler eine Weihnachtsansprache im Rundfunk gehalten hat.

 

Aufnahmen

 

Ausschnitte aus beiden Aufnahmen befinden sich auch auf der DRA-CD:

CD-Cover Die Reichskanzler der Weimarer Republik in Originaltonaufnahmen

 


Protokolle der Reichstagssitzungen s.u.
http://www.reichstagsprotokolle.de/index.html

 

Stand: 19. Dezember 2012
[an error occurred while processing this directive]