[an error occurred while processing this directive]
 

Das aktuelle Ereignis

50. Jahrestag des Starts von Wostok 6 mit Valentina Tereschkowa, der ersten Frau im All (16.06.1963)

50. Jahrestag am 16. Juni 2013



Kurzinformationen

Foto: Valentina Tereschkowa, 1969
Valentina Tereschkowa, 1969
Foto: RIA Novosti archive, image #612748 / Alexander Mokletsov / CC-BY-SA 3.0
 

Hörzitat 1 (1'34") aus: Dokument
DRA Babelsberg K001902333


Hörzitat 2 (1'44") aus: Dokument
DRA Babelsberg K004045813



Valentina Tereschkowa – Die erste Frau im All

Am 16. Juni 1963 startete Valentina Tereschkowa als erste Kosmonautin der Sowjetunion mit dem Raumschiff Wostok 6 in den Kosmos.
Der erste Flug einer Frau ins Weltall war gleichzeitig auch der erste Gruppenflug zweier Raumschiffe im All. Zwei Tage zuvor, am 14. Juni, war Waleri Bykowski mit Wostok 5 gestartet.
Am 19. Juni 1963 landeten beide Kosmonauten gesund und wohlbehalten an unterschiedlichen Orten in der Nähe von Karaganda in Kasachstan.

Valentina Tereschkowa, genannt "Tschaika" - die Möwe - entsprach voll und ganz den Vorstellungen von Nikita Chruschtschow über die erste Kosmonautin, die die Leistungen der Sowjetunion vor der Weltöffentlichkeit demonstrieren sollte.
Valentina Tereschkowa wurde am 6. März 1937 in Maslennikow bei Jaroslawl geboren. Ihr Vater war Traktorist und starb im Zweiten Weltkrieg. Ihre Mutter arbeitete als Weberin und musste die drei Kinder allein großziehen.
Nach Beendigung der 7-Klassen-Schule in Jaroslawl erlernte Valentina den Beruf der Weberin und erhielt 1960 nach Absolvierung eines Fernstudiums das Diplom eines Technikers für die Technologie des Baumwollspinnens.
1959 begann sie mit dem Fallschirmspringen und bewarb sich 1961, beeindruckt vom ersten Flug des Kosmonauten Juri Gagarin, um eine Ausbildung in der Kosmonautenschule in der Nähe von Moskau.
Gemeinsam mit vier weiteren Fallschirmspringerinnen absolvierte Valentina Tereschkowa eine Grundausbildung im Sternenstädtchen. Erst kurz vor dem Start entschied sich Chruschtschow für ihre Person.

Neben der propagandistischen Absicht hatte der Flug auch das Ziel, einige biomedizinische Grundfragen zu beantworten, die sich aus der Konstitution der Frau ergaben. Die Ergebnisse erbrachten den Nachweis, dass die besonderen physiologischen Merkmale einer Frau nicht ihre Fähigkeit beschränken, in den Weltraum zu fliegen.

Heute sind Raumflüge (beinahe) nichts Besonderes mehr. Neben den vielen amerikanischen Astronautinnen durften im Mutterland der Raumfahrt in der Vergangenheit allerdings nur wenige Frauen den Männern das Vorrecht auf den Weg in den Kosmos streitig machen.

 


Aufnahmen

 

 

Stand: 29. Mai 2013
[an error occurred while processing this directive]