[an error occurred while processing this directive]
 

100. Geburtstag von Willi Stech

Gedenktage zum Musikleben: 29. November 2005


Kurzinformationen

Foto: Willi Stech am Klavier
 

Pianist; Dirigent
 

  • geboren am 29.11.1905 in Krefeld
  • gestorben am 28.4.1979 in Ehrenstetten/Baden


Hörzitat (1'31") aus:
Dokument DRA B009161391


Aufnahmen von Werken Willi Stech
(6 Seiten, 100 KB)

 

 

Bild: Willi Stech am Klavier
Foto: Deutsches Rundfunkarchiv

Volltext


Der Dirigent und Pianist Willi Stech wurde am 29.11. 1905 in Krefeld geboren.
1922-1927 studierte er an der Kölner Musikhochschule Klavier und Komposition und trat in der Folgezeit als Pianist in Konzerten im In- und Ausland auf. Schon Anfang 1933 wurde er NSDAP-Mitglied, was seine Karriere rasch beförderte. Am 21.07.1933 erhielt er eine Position als "Hauptsachbearbeiter" im neu gegründeten Berliner Deutschlandsender und wirkte dort als Hauspianist und Programmgestalter. 1934 war er mit Harold M. Kirchstein Begründer der Spitzenband "Die Goldene Sieben", die 1939 wegen ihres zu sehr "swingenden" Stils aufgelöst wurde. Um 1940 erhielt er den Auftrag, einen Klangkörper zusammenzustellen, der in der Lage war, nicht nur Tanzmusik, sondern auch Unterhaltungsmusik angemessen zu interpretieren. Dieses Tanzorchester des Deutschlandsenders war sehr gefragt, Live-Auftritte im Funk, Mitwirkung an bunten Nachmittagen und Fernsehsendungen gehörten zu seinen ständigen Aufgaben.

Da Stech sich anglo-amerikanische Tanzmusik zum Vorbild nahm - er besaß eine Genehmigung zum Abhören von Feindsendern -, war diese Musik auch für die deutschen Auslandsprogramme, die über Kurzwelle verbreitet wurden, geeignet. Zusammen mit Barnabás von Géczy wurde Stech 1944 zum Leiter des Deutschen Tanz- und Unterhaltungsorchesters in Prag ernannt. Nach dem Kriege geriet der Musiker in tschechische Gefangenschaft und arbeitete später als Pianist in der Schweiz. Ab 1951 übernahm Stech das "Kleine Unterhaltungsorchester" des SWF in Freiburg, das 16 Musiker umfasste und das er bis 1970 leitete. Danach gründete er ein eigenes "Großes Orchester Willi Stech", mit dem er noch bemerkenswerte Schallplattenaufnahmen produzierte.
Am 28. April 1979 verstarb der Musiker in Ehrenstetten/Baden.


Hörzitat (1'31''): Erinnerungen von Rio Gebhardt
mit Willi Stech, Klavier und dem Orchester Willi Stech,
Produktion des Deutschen Kurzwellensendes aus dem Jahr 1942


Aufnahmen von Werken Willi Stech
Die im Deutschen Rundfunkarchiv vorhandenen Aufnahmen von Werken Willi Stech (6 Seiten, 100 KB) sind in einer PDF-Datei zusammengestellt. Für journalistische, wissenschaftliche und kulturelle Zwecke können hiervon Umschnitte im DRA bestellt werden.

Stand: 29. November 2005
[an error occurred while processing this directive]